Stilllegung der Atomfabrik in Lingen/Ems gefordert!

Zwei Vorkommnisse im November in der Brennelementefabrik Lingen/Ems fordern soforige Konsequenzen

Wir unterstützen die Forderung zur sofortigen Stillegung

(Bonn, Hannover, Lingen, 06.12.2018)
Nach dem zweiten Vorkommnis innerhalb weniger Wochen in der Brennelementefabrik in Lingen (Emsland / Niedersachsen) fordert der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) Konsequenzen.
Aus Sicht des BBU ist der Anlagenbetrieb nicht länger hinnehmbar, die sofortige Stilllegung der bundesweit einzigartigen Atomfabrik ist erforderlich. Der BBU kritisiert, dass die Landesregierung in Hannover in der Vergangenheit nicht angemessen gehandelt hat, obwohl es immer wieder zu Pannen und Störfällen in der umstrittenen Anlage kam und kommt.
Nach vielfältigen Protesten aus dem In- und Ausland befasst sich derzeit immerhin auch der Bundestag mit der Zukunft der Atomfabrik in Lingen, in der auch Nuklearbrennstoff für Atomkraftwerke in Belgien, in der Schweiz und in anderen Ländern hergestellt wird. Im Oktober hat in Berlin eine Anhörung des Umweltausschusses des Bundestages über die Zukunft der Uranfabriken in Gronau und Lingen stattgefunden.
Der BBU, der Arbeitskreis Umwelt (AKU) Gronau und das Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen werden mit ihrer Forderung nach sofortiger Stilllegung der Brennelementefabrik – und auch des AKW Lingen 2 – breit unterstützt. Die „Lingen-Resolution“, in der die sofortige Stilllegung des AKW „Emsland“ und der Brennelementefabrik Lingen gefordert wird, wird inzwischen von mehr als 350 Initiativen und Verbänden unterstützt.
Weitere Infos unter:    www.bbu-online.de
Dies ist eine Information der BBU – Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz
Emsdetten, im Dezember 2018

Filmabend „Autark“ – Leben mit der Energiewende

In der Emsdettener Stadtbibliothek am 06.12.2018

AUTARK – Leben mit der Energiewende

Film und Diskussion mit Frank Farenski

EMSDETTEN.

„Die Welt, wie wir sie heute kennen, wird schon in 10 Jahren ein ganz anderes Gesicht haben“, so das Statement von Witold Wylezol, dieser ist Philosoph und maßgebend im Kulturforum Arte in Münster engagiert. Mit seinen Worten eröffnete er eine Werbefeldzug für die Energiewende und überließ die weiteren Statements dem Journalisten und Filmregisseur Frank Farenski aus Berlin. Weiterlesen

Staudenbörse im Stadtpark

Unsere Staudenbörse im Oktober fand reges Interesse.

„Naturschutz beginnt im Vor-Garten“

EMSDETTEN.

Gerade zeigt sich der Oktober von seiner schönsten Seite. Die Herbstastern blühen und die Bäume im Park legen ihr buntes Herbstkleid an. Für die Gartenfreunde ist es an der Zeit, im eigenen Garten aufzuräumen um Platz für neue insektenfreundliche Stauden zu schaffen.

lesen Sie hier den Bericht vom Tage:

Weiterlesen

LUMBRICUS-Bus zu Besuch in Emsdetten

Der LUMBRICUS-Bus, das rollende Klassenzimmer der NUA NRW

– Ökologie zum anfassen, Umweltbildung, die Spaß macht – ein Bericht vom Arbeitsbesuch des LUMBRICUS in der Geschwister-Scholl-Schule im Oktober

EMSDETTEN.

  „Die Wasserqualität des Mühlenbaches ist weniger zufriedenstellend als gewünscht“ erklärte der Biologe Dietmar Schruck am Ende eines Umweltforschungstages vor der Haustür der Geschwister-Scholl-Schule. Mit dem Lumbricus-Bus, dem rollenden grünen Klassenzimmer machte der Umweltpädagoge der Natur- und Umweltschutzakademie NRW (NUA) am Donnerstag Station an der GS-Schule.

Weiterlesen

Heinz-Rinsche-Turm eröffnet

Ems-Renaturierung Altarm bei Entrup

Eröffnung des Heinz-Rinsche-Turms

EMSDETTEN.

„Auf eine gute Nachbarschaft mit dem Naturschutz“, mit diesen Worten erklärte am Samstagnachmittag Regierungspräsidentin Dorothee Feller die Renaturierungsmaßnahmen an der Ems bei Hembergen für vollendet. Über 150 interessierte Mitbürger waren an diesem sonnigen Nachmittag zum neuen Aussichtsturm an der Ems gekommen, um an der offiziellen Einweihung dieses markanten Naturprojektes teilzunehmen. Weiterlesen

Pflanzaktion im Schulgarten

Umweltbildung macht Spaß

EvK-Schule Sinningen:

Pflanzaktion im Schulgarten, ein Arbeitsbericht

 

EMSDETTEN.

„Gartenarbeit macht Spaß, vor allem, wenn man die Schufterei nicht alleine machen muss und alle mit anpacken“, diese Erfahrung machen derzeit die Kinder der Emanuel-von-Ketteler-Schule bei der Neugestaltung ihres Schulhofes. „Wir wollen hier mehr für die Bienen und Vögel tun“, so ihre Parole. Weiterlesen

Ems-Exkursion – Renaturierung Altarm bei Hembergen

Emsexkursion am 01.09. mit der biologischen Station:

„ein Plädoyer für den aktiven Naturschutz“

ein Bericht vom Tage

EMSDETTEN.

 

„Allein in streng geschützten Lebensräumen, wie zum Beispiel bei uns in Emsdetten an der Ems, kann sichergestellt werden, dass ein natürliches Gleichgewicht in dicht besiedelten Lebensräumen erhalten bleiben kann.

Der Naturschutz dient keinem Selbstzweck, sondern sichert die Lebensgrundlage für Mensch und Tier“, erklärte Dr. Peter Schwartze voller Empathie.

Weiterlesen

Termine – Enkusseln im Emsdettener Venn

die „Entkusselungs Termine“ vom NABU im Emsdettener Venn

27.10.2018

24.11.2018

15.12.2018

Treffen um 8:30 Uhr am Aussichtsturm

Weiterlesen

Flora und Fauna im Emsdettener Venn

Ludwig Klasing zeigt im Rahmen seiner Vortragsreihe mit der VHS am

31. Okt. 2018 um 19:30 Uhr in der Stadtbibliothek, 48282 Emsdetten Kirchstraße 40

Flora und Fauna im Emsdettener Venn –

„Mit offenen Augen durch das Naturschutzgebiet“

 

Das 325 ha große Emsdettener Venn befindet sich im Westen von Emsdetten und wurde 1941 als erstes Gebiet im Kreis Steinfurt unter Naturschutz gestellt. Weiterlesen

Vielfalt und Faszination der Insekten und Spinnen im Emsdettener Venn

Ludwig Klasing zeigt im Rahmen seiner Vortragsreihe mit der VHS am

15.November 2018 um 19:30 Uhr in der Stadtbibliothek, 48282 Emsdetten Kirchstraße 40

 

Vielfalt und Faszination der Insekten und Spinnen im Emsdettener Venn

Nicht nur seltene Pflanzen und Vögel finden Schutz im Emsdettener Venn, sondern auch Insekten und Spinnen. Weiterlesen

Die Ems bei Hembergen hat ein neues Gesicht

Emsexkursion mit der biologischen Station:

„ein Plädoyer für den aktiven Naturschutz“

Hier ist der Emsdurchstich und ihr neues ´altes´ Bett

Am Samstag, 01. September 2018 hatte die Biologische Station im Kreis ST zu einer Exkursion an die neue Ems in Hembergen eingeladen. Lesen Sie hier unseren Bericht vom Tage:

 

EMSDETTEN.

„Der Naturschutz dient keinem Selbstzweck, sondern sichert die Lebensgrundlage für Mensch und Tier“, erklärte Dr. Peter Schwartze voller Empathie.

„Allein in streng geschützten Lebensräumen, wie zum Beispiel bei uns in Emsdetten an der Ems, kann sichergestellt werden, dass ein natürliches Gleichgewicht in dicht besiedelten Lebensräumen erhalten bleiben kann. Viele Tier- und Pflanzenarten, die inzwischen auf der ´Roten Liste´ stehen, können hier überleben, während sie in wirtschaftlich genutzten Siedlungsgebieten zum Aussterben verurteilt sind,“ so seine Anmerkungen, für die er viel Applaus bei den zahlreichen Exkursionsteilnehmern am Samstag Nachmittag erhielt. Bei seinen Ausführungen nahm er auch insbesondere detailliert Bezug auf einen Zeitungsbericht in der EV von diesem Tag.

Weiterlesen

Die Erde brennt!

Wegen der extremen Dürre und Trockenheit in Deutschland und Europa ist die Aufmerksamkeit im Moment zwar erhöht. Allerdings richtet sie sich in aller Regel nur auf die Symptome der Klimakrise, und dies vor allem bei uns in Deutschland: auf die heißen Flüsse, das große Fischsterben, die Waldbrände, die Ernteausfälle oder die Herausforderungen beim Arbeiten in überhitzen Büros oder auf Baustellen. Und wenn wir doch mal über den Tellerrand schauen, dann höchstens noch nach Nordamerika, auf die Waldbrände in Kalifornien oder nach Japan, wo die Hitzewelle bereits über 100 Todesopfer gefordert hat.

Was wir aber brauchen, sind endlich andere Rahmenbedingungen, jenseits von Themenkonjunkturen! Der Klimaschutz muss jetzt anfangen: Mit einem Tempolimit, dem Abschalten der Kohlekraftwerke, eine anderen Landwirtschaft … Hier ist die Politik gefragt

Weitere Infos hier: . Wie, hat der BUND heute in seinem Klima-Nothilfeplan zusammengefasst.

Doch entfernen wir uns von den konkreten Fällen und schauen uns den globalen Zusammenhang an.

Zwölf harte Fakten zum Klimawandel

  • Mit Autos, Fabriken, Kraftwerken und Landwirtschaft pustet der Mensch Treibhausgase in die Luft.
  • Dadurch steigt die CO2-Konzentration in der Atmosphäre stetig an – auf den heutigen gefährlichen Wert von 400 Teilchen pro Million.
  • Bis vor der Industrialisierung waren es für mindestens 800.000 Jahre weniger als 280 Teilchen pro Million.
  • Der Mensch hat den CO2-Gehalt der Luft damit mittlerweile um mehr als 40 Prozent erhöht.
  • Die hohe Konzentration von CO2 in der Atmosphäre erhitzt das Klima.
  • Die globale Durchschnittstemperatur hat sich seit vor der industriellen Revolution um ein Grad erhöht.
  • Die drei heißesten Jahre seit Beginn der Temperaturmessung waren die drei letzten: 2015, 2016 und 2017.
  • Die Erderhitzung führt zu immer extremeren Temperaturen, stärkeren Stürmen, mehr Dürren und Hitzeperioden, dem Abschmelzen der Gletscher und der Arktis und der Versauerung der Meere.
  • Millionen von Menschen sind betroffen. Böden werden zerstört, Küstenstädte unbewohnbar, Ernten gehen verloren, Inseln unter und Wüsten breiten sich aus.
  • 2015 hat die Weltgemeinschaft in Paris einen Klimaschutzvertrag verabschiedet. Dort haben alle Regierungen versprochen, den Anstieg der globalen Temperatur auf möglichst 1,5 Grad zu begrenzen.
  • Momentan steuern wir auf einen Temperaturanstieg von drei Grad zu – alle Regierungen reduzieren ihren CO2-Austoß noch viel zu wenig.
  • Deutschland hat seine Emissionen in den vergangenen zehn Jahren kaum reduziert und setzt keine Maßnahmen um, die eine starke Emissionsreduktion in den nächsten Jahren zur Folge hätten.

Weitere Infos unter: www.bund.net

Trockenheit im Venn

Trockenheit im Venn

 

Die EV Emsdettener Volkszeitung berichtete am 27. Juli 2018

Wo ist der Kleine Fuchs zu finden?

Wo ist der kleine Fuchs geblieben?

Ludwig Klasing bittet um Mithilfe bei der Suche nach dem Schmetterling

 

Wo ist der kleine Fuchs?

 

Aus der EV – Emsdettener Volkszeitung vom 10. Juli 2018

Der BUND-Naturgarten in voller Pracht

„Der Kampf gegen den Kiesgarten“ und „mehr Natur im eigenen Garten wagen“, so das Motto für den Naturschutz in der Stadt

Im Rahmen der Jahresversammlung präsentierte der BUND am 19. Juni 2018 den Naturgarten in Emsdetten, Am Waldrand

 

 

„Der Natur sollte in jedem Garten mehr Freiraum gegeben werden, denn die Natur ist selbst der beste Gärtner“, Weiterlesen