Entkusselungsaktionen im Emsdettener Venn

NABU Einsatz im Emsdettenr Venn zur Entkusselung des Moores –  die nächsten Termine:

Samstag, 16. Dezember 2017

Samstag, 27. Januar 2018

Samstag, 24. Februar 2018

Treffen um 8:30 Uhr am Aussichtsturm

Emsdetten.

Das Wetter spielt eigentlich keine Rolle, um sich wieder im Venn zu engagieren, der Natur zu helfen und die aufgeschlagenen Faulbäume und Birkensprößlinge aus dem Moorgebiet zu entfernen.

die Aktiven des NABU

Die aktiven Naturschützer und ehrenamtlichen Naturfreunde des NABU wollen an den Samstagen – vormittags – wieder dieser wichtigen Arbeit des Entkusselns nachgehen und laden auch alle anderen Naturfreunde ein, sich auch spontan an der Moorpflege zu beteiligen.

Jeder Naturfreund, der sich auch mal spontan bei der Moorpflege engagieren will, ist zu dieser Aktion herzlich eingeladen.

Michael Wolters, Vorsitzender des NABU Kreisverband Steinfurt freut sich, dass die neuen „Bigbags“, von der Firma EMPAC gestiftet, zu ihrem ersten Einsatz kommen. „Mit gutem Werkzeug macht die Arbeit im Kreise der Naturschützer besonders viel Spaß“, lobt er das materielle Engagement der Emsdettener Firma für den Naturschutz.

Dass die regelmäßigen Entkusselungsaktionen das Gesicht des Venns positiv verändert haben, ist kein Geheimnis. Die „Vennfüchse“, die Gruppe der aktiven Moorschützer des NABU um Ludwig Klasing arbeiten in den Herbst- und Wintermonaten regelmäßig im Venn. Diese 10 Männer freuen sich, dass ihre Arbeit durch die samstäglichen Entkusselungsaktionen deutlich unterstützt wird.

Die Vennfüchse und alle anderen Aktiven treffen sich an den Samstagen um 8:30 Uhr am Aussichtsturm im Emsdettener Venn. Mitzubringen sind lediglich: Stiefel, wetterfeste Kleidung und gute Laune!.

Anmeldungen nimmt Ludwig Klasing unter der Telefonnummer 02572 4188 gern entgegen.

Besuchen Sie uns im Internet:

www.emsdettener-venn.de

 

 

Emsdetten im Dezember 2017

Konsumkritischer Stadtrundgang

„Kommen Sie mit!“

zu unseren Konsumkritischen Stadtrundgänge in Emsdetten

am Freitag, den 8. Dezember von 17-18.30 Uhr

und am Samstag, den 9. Dezember von 15-16.30 Uhr!     

Gehen Sie doch mit!

Treffpunkt ist jeweils der Eingang der Stadtbibliothek.

Ein Rundgang der besonderen Art mit der Eine Welt Promotorin Beate Steffens von der Aktion Humane Welt e.V.

Statt Kirchen und Museen führt dieser Rundgang an Orte des täglichen Konsums. Dabei gehen wir u.a. der Frage nach, welche Auswirkungen unser Konsumverhalten auf die Menschen und die Umwelt im globalen Süden hat.

Brauchen wir all die Güter, die wir konsumieren? Macht Konsum glücklich? Oder ist manchmal auch weniger mehr? Qualität statt Quantität? Gibt es gute Alternativen oder ist verantwortungsvoller Konsum immer gleich eine „Spaßbremse“? Diesen und anderen Fragen wollen wir mit verschiedenen Methoden nachgehen am Beispiel von Plastik, Kosmetik und dem Fairen Handel. Ausklingen soll der Rundgang auf dem Sternschnuppenmarkt.

Kommen Sie mit auf diesem kleinen Exkurs.

Die Veranstaltung wird durchgeführt vom Eine Welt Kreis Emsdetten in Kooperation mit der Aktion Humane Welt e.V., der Stadtbibliothek und dem BUND

 

Emsdetten, im November 2017

„Wolfsfährten“ Autorenlesung

Andreas Beerlage, Autor  des Buches „Wolfsfährten“, war am Mittwoch 22. November 2017 zu Besuch in der Emsdettener Stadtbibliothek. Lesen Sie hier den Bericht vom Abend:

„Wolfsfährten. Alles über die Rückkehr der

grauen Jäger“

Andreas Beerlage ließt

EMSDETTEN.    „Der Wolf ist zurück in Deutschland. Der Zauber, der um ihn gemacht wird, sollte verfliegen und es sollte Normalität einkehren, kein Hass gegen ihn und keine falsche Verehrung für ihn. Das wäre das Beste was Wolf und Mensch passierten kann“, so der Herzenswunsch, den der Autor Andreas Beerlage seinem Publikum in seinem Schlussplädoyer mit auf den Weg für die Zukunft des Wolfes gibt.

„Die aktuelle Diskussion der Wiederansiedlung des Wolfes in Deutschland läuft schief, das Für und Wider wird zu sehr polarisierend geführt“, stellte der Autor fest, der auch für den Stern, Geo und die Zeit arbeitet. Auf der einen Seite verstellen alte Ängste und Mythen den Blick, aber auch die Faszination vieler Naturschützer für dieses Wildtier sei nicht zielführend, sie müssen einer nüchternen, pragmatischen Haltung gegenüber den Wölfen weichen.

2015 hatte der Autor Andreas Beerlage eine Reportage mit einem Hintergrundbericht über den Wolf in der Illustrierte Stern veröffentlicht. Doch das Thema ließ ihn nicht los, denn eine sachliche Diskussion in der Bevölkerung konnte er nicht erkennen. „Es wird zu viel schwarz oder weiß gemalt“, wie er bedauerte. Man müsse sich dem überhitzten Thema unvoreingenommen nähern. Er recherchierte weiter, sprach mit vielen Wolfsexperten, Jägern und Naturschützern und daraus entstand sein Buch „Wolfsfährten“, mit dem er zu einer Versachlichung des Themas beitragen will.

Und so waren die Passagen, die er an diesem Abend aus seinem Buch dem Publikum vortrug spannend und im Detail äußerst lehrreich.Was hatte den Wolf während der Industrialisierung Deutschlands von hier vertrieben und wieso kommt er zurück? Sehr differenziert ging er auf das Wesen der Tiere ein. Jäger und Gejagte, immer kreuzten sich die Wege von Mensch und Wolf.

Die lebhafte Diskussion mit seinem Publikum feuerte er immer neu mit interessanten Fakten aus seinen Wolfsrecherchen an. So sei das Familienleben im Wolfsrudel ein gut funktionierendes Betriebsmodell, das auch für jedes soziale Unternehmen gut taugen würde. Der Wolf braucht einen Platz, wohin er sich mit seinem Rudel zurück ziehen kann. Vergleichbar mit dem Fuchs sei der Wolf ein ganz normales Wildtier in der Natur, das von der Veranlagung ein Jäger sei, das dürfe man bei einer Begegnung nicht vergessen.

Friedel Hesseling

Emsdetten 22. November 2017

Bericht veröffentlicht in der EV – Emsdetten Volkszeitung am 24.11.2017

weitere Infos:

Weiterlesen

Flughafengelände Dreierwalde muss Naturerbe werden

 

Der ehemalige Militärflughafen Hörste-Dreierwalde wurde aus der militärischen Nutzung entlassen. Im Rahmen der Konversion will die Stadt Hörstel wertvollen Flächen kaufen und zu Gewerbeflächen umnutzen.

Die Umweltverbände im Kreis Steinfurt BUND / NABU und ANTL fordern unisono die Umwidmung  des gesamten ehemaligen JABO-Flughafen Geländes in Hopsten-Dreierwalde als NATURERBE
statt durch Flächen-Kauf durch die Gemeinde Hörstel für potentielle Gewerbeansiedlungen diesen einzigartigen Lebensraum zu zerstören.

lesen Sie hier den Pressebericht aus der IVZ – Ibbenbürener Volkszeitung vom 15. November 2017:

Neues Dokument 15-11-2017_1

 

weitere Infos dazu aus Naturschutzsicht:

Der ehemalige Flugplatz und die direkt angrenzenden Flächen sind ein landesweit ein bedeutsames Rastgebiet für den Kiebitz. Die 180 Kiebitz Paare brüten in den vergangenen Jahren auf den nassen Ackerflächen im weiteren Umfeld des Flugplatzes.

Für die Feldlerche (mind. 80 Brutpaar) ist der Flugplatz aber ein bedeutendes Brutgebiet. Außerdem leben im Offenlandbereich des Flugplatzes zahlreiche weitere stark bedrohte Arten u.a. Großer Brachvogel, Neuntöter, Rebhuhn, Schwarzkehlchen und Wachtel. Im halboffenen Teilbereich leben zahlreiche Baumpieperpaare und darüber hinaus die folgenden Brutvogelarten: Gartenrotschwanz, Heidelerche, Kuckuck, Nachtigall, Pirol, Rohrweihe, Turteltaube, Uhu und Waldohreule.

Im sogenannten Hammerla-Gutachten sind Ergebnisse unserer Erfassungen (aus 2009) der Arten Kiebitz und Großer Brachvogel aufgenommen worden. Die neueren Daten zur Brutverbreitung der Feldlerche, des Baumpiepers und weiterer Arten (s.o.) fehlen jedoch. Bereits 2009 hat die BS auf die enorme naturschutzfachliche Bedeutung des Flugplatzgeländes hingewiesen.

 

15. November 2017

Mit offenen Augen durchs Emsdettener Venn

Ludwig Klasing 

ein aktiver Vorkämpfer für den Erhalt und die Renaturierung des Emsdettener Venns

gemeinsam mit den Vennfüchsen arbeitet er gern in der freien Natur

und seine Vorträge, verbunden mit der Präsentation seiner zahlosen Bilder aus dem Venn, begeistern immer aufs neue.

 

Weiterlesen

Runder Tisch „Biodiversität“ im Kreis ST

Beim Runden Tisch sollte auf Augenhöhe diskutiert werden. Schlecht nur, wenn dem Natur- und Umweltschutz wesentliche Unterlagen vorenthalten werden.

x

so stand es in der Presse, WN Kreisseite Steinfurt vom 09.11.2017

Stellenausschreibung Bundesfreiwilligendienst

Wir suchen für Emsdetten

 

eine/n Mitarbeiter/in im Rahmen des BfD – Bundesfreiwilligen-Dienst

der Schwerpunkt des Aufgabenbereiches ist die Umweltbildung im Grünen Klassenzimmer in Emsdetten

Sie haben Interesse an einer vielseitigen Tätigkeit mit Entwicklungsmöglichkeiten
mit eigenen Akzenten und zwar:
–  Umweltbildungsarbeit mit Kindern und Jugendlichen sowie
Schulklassen im Rahmen der „ GRÜNEN KLASSENZIMMER,
–  Mitarbeit bei der Öffentlichkeitsarbeit (beispielsweise bei
Vorbereitung von Vorträgen und Veranstaltungen des BUND)
–  Unterstützung der Öffentlichkeits- und Pressearbeit des BUND,
–  Durchführung von Informations- und Aktionsständen
sowie Pflege der Website und Bearbeitung der „DISTEL“

 

Wir freuen uns über engagierte Menschen, die Interesse an solchen Aufgaben mit viel Gestaltungsfreiraum
haben.
Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, einen ehrenamtlichen Beitrag für den Umwelt- und Naturschutz zu leisten
–  eine vielseitige und abwechslungsreiche Arbeit
–  eine Vergütung gemäß den Bestimmungen des
Bundesfreiwilligendienstes nach individueller Vereinbarung
–  Fortbildungen im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes

 

Interesse? Bitte senden Sie Ihre Bewerbung sobald wie möglich an:
Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) e.V.
Ortsgruppe Emsdetten, Verdistr. 20, 48282 Emsdetten

oder per Mail an
bund.steinfurt@bund.net

 

20.06.2017

Friedel Hesseling

 

 

 

Flora und Fauna im Emsdettener Venn

am Donnerstag, 09. November 2017 um 19:30 Uhr Stadtbibliothek Emsdetten

von und mit Ludwig Klasing

Vorankündigung VHS-Vortrag von unnd mit Ludwig Klasing

„Natur erleben im Stadtpark“ ein Bericht

Aktionstag: „unsere wildlebenden Tiere im Stadtpark“

am Samstag 21.10.2017

lesen Sie hier den Bericht vom Tage, erschienen in der EV – Emsdettener Volkszeitunng vom 23.10.2017:

EV Bericht vom Tage

Weiterlesen

„Pastors Garten“ erhalten statt überbauen

Pastors Garten

In Emsdetten steht die Überbauung des Areals von Pastors Garten im Fokus der politischen Entscheidung

im Oktober liegt der Bebauungsplan Nr. 8 K „Rheiner Straße / Emsstraße“ -Pastors Garten zur die Beteiligung der Öffentlichkeit und Behörden aus

hierzu unsere Stellungnahme der Umweltverbände:

 

(…) wie bekannt, lehnen die Umweltverbände in Emsdetten BUND/NABU aus grundsätzlichen Erwägungen die geplante, vorgesehene Bebauung des Areals „Pastors Garten“ ab.

Daher werden wir auch keine Stellungnahmen zu Detailfragen abgeben und bitten dies insgesamt nicht als Zustimmung sondern durchweg als Ablehnung der aktuellen Planungen zu bewerten.

Wir bedauern es außerordentlich, dass die Stadt Emsdetten mit der Überplanung in der vorgesehen Weise ein wertvolles, naturbelassenes Areal im Stadtmittebereich allein den Interessen von Investoren opfert. U.E. könnte die Firma EDEKA ihre gewünschtes Raumnachfrage allein im Bereich der Leerstände an der Emsstraße decken. Ein Ausbau der Emsstr. mit einer straßenübergreifenden Überdachung durch ein Lichtdach wäre sicherlich ein städtebaulicher Hingucker oder alternativ die Ansiedlung des Marktes in der Elmer-Halle oder… oder..

Gleichzeitig vermissen wir für Emsdetten ein zukunftsweisendes Projekt, das die Wohn- und Lebensqualität sichert und den Wirtschaftsstandort in Zeiten des digitalen Wandels über das Jahr 2020 attraktiv machen könnte. Solch umweltfreundliche, zukunftsweisende Projekte könnten auf dem Areal von Pastors Garten unter Schonung und Aufwertung des dortigen Baumbestandes verwirklichen werden. Dies wären beispielsweise kleine Baukörper die als Co-Working-Fabriken oder Event-Häuser zu nutzen wären und die damit gleichzeitig ein Alleinstellungsmerkmal der Stadt im Kreis Steinfurt mit einer zukunftsweisende Aufwertung ihrer Stadtmitte hätte ergeben können.

Freie Naturareale in der Stadtmitte sind zu erhalten oder zu verbessern, statt diese zu vernichten, nur so wäre die Idee des Strategischen Schwerpunktes der Stadt Emsdetten „Nachhaltiges Handeln zum Schutz von Natur und Umwelt“ glaubhaft zu vermitteln.

Noch ist es nicht zu spät, die gesamte Planung neu zu denken.

Für die Umweltverbände in Emsdetten BUND/NABU

c/o Friedel Hesseling

 

15. Oktober 2017

Pastors Garten

 

Staudentauschbörse – ein Bericht vom Tage

BUND / NABU Staudenbörse

vom 07. Oktober 2017 im Stadtpark, Emsdetten

lesen Sie hier den Bericht vom Tage, erschienen in der EV – Emsdettener Volkszeitunng vom 10.10.2017:

EV Bericht vom Tage

Weiterlesen

LUMBRICUS-Bus, das rollende Klassenzimmer zu Besuch

Ökologie zum anfassen, Umweltbildung, die Spaß macht.

Im September war wieder einmal der Lumbricus in Emsdetten.

Der Lumbricus – Bus zu Besuch bei der GSS

Kennen sie die Köcherfliege, den Strudelwurm oder den Wasseregel? Dies sind nur einige der kleinsten Bewohner des Emsdettener Mühlenbachs. „Und das hier ist ein Wassergeistchen, aus der Familie der Hydropsyche“, erklärt Regina von Oldenburg, begeistert zeigt sie auf das Reagenzglas mit dem kleinen Tierchen. Gemeinsam mit den vielen anderen kleinsten Lebewesen, Fischen, Insekten und Pflanzen sind sie Anzeiger, die über die Wasserqualität und den ökologischen Zustand ihres Lebensraums Auskunft geben.

Weiterlesen

eine neue Landwirtschaftspolitik NRW?

Die neue NRW-Landwirtschaftsministerin  Christina Schulze-Föcking und die mutmaßlichen Tierschutzverletzungen auf dem Hof Schulze-Föcking in Burgsteinfurt stehen im Brennpunkt!

Zu diesem Thema lesen Sie hier unseren Leserbrief

Leserbrief BUND Kreis ST vom 16.09.2017

 

Saumbiotope

Die Ackerrandstreifen waren in früheren Zeiten ein Eldorado für Wilpflanzen. Und heute?

Im Kreistag wurde die Frage nach  der Randstreifennutzung durch die Landwirtschaft aufgeworfen. Behördlicherseits wurden Unntersuchunngen angestellt.

Das Ergebnis scheint höchst interressant zu sein!

Aber…., ja was… aber…  die Verantwortlichen scheuen die Veröffentlichung der Ergebnisse?

Lesen Sie hierzu den Bericht

WN Autor B. Schäfer

erschienen in der WN vom 14.09.2017

„Spurensuche“ mit Bernd Pöppelmann im Emsdettener Venn

Am 10. September 2017 gab es eine besondere Vernissage im Emsdettener Venn.

Der Künstler Bernd Pöppelmann präsentierte seine Kunstwerke aus dem Zyklus „Spurensuche“ an einem höchst ungewöhnlichen Ort in der Idylle des Naturschutzgebietes.

Hier unser kurzer Bericht von der Kunstaktion im Venn:

 

Weiterlesen